Information zur Datensicherung und Datenrettung

Datenrettung von Festplatten

Ihre Festplatte macht Klick-Geräusche?


Diese Geräusche sind meist auf einen mechanischen Defekt zurückzuführen. Die Köpfe schlagen auf die Platte und versuchen sich neu zu positionieren, um noch Daten zu lesen. In diesem Fall sollten Sie Ihren PC sofort herunterfahren und nicht mehr versuchen einen Neustart durchzuführen. Sie sollten uns schnellstmöglich aufsuchen und Ihre Festplatte nicht öffnen, denn durch die Öffnung gelangt Staub und Fettpartikel, z.B. Hautschuppen, auf die Oberfläche, welche die Datenrettung erschweren. Ein Staubkorn im Vergleich zur Flughöhe eines Schreib-Lese-Kopfes ist wie ein Auto zu einem Hochhaus. Ferner können aufgrund unsachgemäßer Öffnung elektronische Bauteile durch elektrostatische Aufladungen geschädigt werden.

Headcrash nennt man die mechanische Beschädigung, bei welcher der Schreib-Lese-Kopf durch mechanische Beeinflussung von Außen zerstört wurde. Auch hier können Sie ohne einen Datenretter Ihre Daten nicht mehr retten. Die Köpfe der Festplatte sind dann meist mechanisch verbogen und können ihren benötigten Abstand (10-40 Nanometer!) also die „Flugeigenschaft“ zur Scheibenoberfläche nicht mehr einhalten. Bei abgerissenen Köpfen beschädigt der Tragarm die Scheibenoberfläche, was ferner i.d.R. die ganze Scheibe unbrauchbar macht. Die dadurch entstandenen Schleifspuren schädigen einen neuen Kopf binnen Sekunden. Als Datenretter sind wir unter gewissen Umständen auch bei mechanisch beschädigten Scheiben noch in der Lage Daten einer solchen auszulesen.

Hier sehen Sie die Köpfe einer Festplatte

Ein Wasserschaden an der Festplatte wird meist durch Löschwasser verursacht und zerstört die Elektronik der Festplatte. Mittels Tausch der Elektronik, der Schreib-Lese-Köpfe und dem Schreiben der Festplattenbaugruppenkonfigurationsdaten können Ihre Daten noch gerettet werden. Bei einem Feuerschaden auf der Festplatte ab 250°C Scheibentemperatur tritt bei Aluminiumscheiben ein Rekristallitionsprozess ein. Ab diesen Zeitpunkt wird die Datenrettung zusätzlich erschwert oder unmöglich gemacht. Eine verbrannte Elektronik kann ersetzt werden, die Scheibe mit Ihren wertvollen Daten nicht.

HDD wird nicht mehr erkannt?

Hier könnte auch die Elektronik defekt sein oder unter anderem auch ein Virus Schuld sein, der die
Festplatte künstlich verkleinert oder mittels Festplattenpasswort sperrt. Auch in diesen Fällen können wir Ihnen weiterhelfen.

Was Sie tun sollten, wenn Ihre Festplatte heruntergefallen ist?

Versuchen Sie keinen Neustart der Platte. Durch den Sturz schlagen die Köpfe der Festplatte auf die Scheibenoberfläche und hinterlassen dort Narben bzw. werden mechanisch beschädigt. Ein Einschalten ohne vorheriger Untersuchung im Reinraum wird zu der Beschädigung Ihrer Daten führen, auch wenn Sie diese unter Umständen noch scheinbar funktioniert. I.d.R. ’stirbt‘ diese Festplatte binnen weniger Wochen, da leicht verbogene Schreib-Lese-Köpfe neue Daten nicht mehr dauerhaft und zuverlässig speichern können. Logische Dateisystemfehler resultieren daraus.

Sie haben Ihre Festplatte fälschlicherweise formatiert?

Schalten Sie bitte Ihren Computer umgehend aus und speichern Sie keine Dateien mehr auf dieser. Bestehende Dateien könnten sonst überschrieben werden und machen eine Datenrettung schwieriger.

USB-Stick-Anschluss angerissen

Verbrannte Elektronik durch Überspannung

Verbrannte Elektronik am Servochip

Innerer Kurzschluss am Servochip

Datenrettung von Speicherkarten

Digitalkameras oder Handys besitzen Speicherkarten, auch Memory Card oder Flash-Card genannt, die Defekte aufweisen können durch  physikalische und logische Fehler. Bei einer unsachgemäßen Datenrettung können Sie alle Fotos und Dokumente verlieren.

Physikalisch defekte Speicherkarte:

Wird die Speicherkarte nicht mehr erkannt, sind häufig die Controller der Speicherkarten zerstört. Dadurch ist die Kommunikation zwischen Speicher-Chip und Interface-Controller-Baustein gestört. Auch sind oftmals einzelne Speicherchips defekt, sodass der ganze Datenträger nicht mehr als solcher angezeigt wird. Eine Datenrettung erfolgt hierbei durch das gezielte Auslesen einzelner Chips mit speziellen teuren Lesegeräten.

Lesegerät

Defekte Speicherkarte

Logisch defekte Speicherkarte:

Bei Kamerakarten, die formatiert werden sollen, ist häufig die Kamera selbst der Problemverursacher, da diese oftmals mit größeren Speicherkarten nicht korrekt umgehen können. Hierbei kommt es zu einer Selbstüberschreibung der eigenen Daten und daraus resultiert ein logischer Fehler.
Durch eine logische Beschädigung wird weder am PC, noch am Notebook das Medium als solches erkannt, sodass man auf diese Daten nicht mehr zugreifen kann. Logische Beschädigungen können auch durch physikalische Sektor-Lesefehler (kleinster Speicherplatz eines Datenträgers) entstehen.

Datensicherung

Alles um die Datensicherung:

Eine Festplatten-Vollsicherung wie mit ABaClis-Powercopy erstellt eine 1:1 Kopie Ihrer Festplatte, also ein exaktes bitgenaues Image(Abbild) einer Festplatte. Erstellen Sie zumindest eine Vollsicherung und später Differenzsicherungen um einen Datenverlust möglichst gering zu halten.

Vorsicht: Sicherungen nicht zusammen mit den Daten auf einer Platte legen, verwenden Sie dafür eine zweite Festplatte/Speichermedium.

Durch regelmäßige Updates von Java, AntiVirusprogrammen, Systemupdates sowie Adobe Flash halten Sie Ihren Rechner immer auf dem neusten Stand. Bei Viren-Trojanerbefall können Daten und Passwörter ausspioniert werden und zu guter Letzt unter anderem Festplatten logisch zerstört werden.

Die Definition „Forensisches Backup/Gerichtsmedizinisches Backup„:

Hierzu benötigen Sie eine 1:1 Kopie aller Sektoren der zu untersuchenden Festplatte. D.h. hierzu arbeitet man stets auf der
Kopie mit vorbereitenden Maßnahmen, welche sicher stellt, dass seitens eines Betriebssystems keine Veränderungen an dem zu
untersuchenden Datenträger vorgenommen werden.

Die Definition von „Forensischer Untersuchung“:

Bei der forensischen Untersuchung werden die Datenträger und dessen Dateisystem nach Dateninhalten und hinterlassenen Spuren, wie gelöschte Dateien, untersucht. Z.B. werden von Dateien  i.d.R. nur die Dateinamen gelöscht und der belegte Speicherplatz als frei markiert. Das bedeutet wiederum, dass die Daten nicht gelöscht, sondern nur nicht mehr auffindbar sind. Man kann also damit Schuldfragen klären, zu welcher Zeit und an welchem Datum diese Dateien gelöscht wurden und diese ggf. wiederherstellen.

Wichtige Funktionen einer Sicherung sind:

  • 100% stabile Sicherung
  • einfaches Rücksichern
  • leicht zu bedienender Sicherungs-  und Rücksicherungsvorgang
  • vor Bedienungsfehlern abgesicherter Rücksicherungsvorgang

Welche Sicherungsmöglichkeiten gibt es?

  • Sicherung der Daten als Image-Dateien, welche komprimiert und in Dateiform abgespeichert werden.
  • Backup einzelner Partitionen.
  • Sicherung ganzer Festplatten (Systemsicherung) durch klonen/duplizieren auf eine zweite Festplatte
  • Spiegelsicherung einer Festplatte, d.h. die Festplatte wird permanent auf eine zweite gespiegelt(RAID).
  • Differenzsicherung: Alle neuen und geänderten Dateien seit der letzten Sicherung werden gesichert.
  • Inkrementelle Sicherung: Nur die Differenzen der Differenzen einer Sicherung werden gesichert d.h. alle Sicherungsteile werden für eine Rücksicherung benötigt.
  • Sicherungen im Bootmodus d.h. bei diesen Sicherungen wird ein alternatives Betriebssystem gestartet. Dadurch kann ein inaktives Betriebssystem perfekt gesichert werden.
  • Sicherung im laufenden Betriebssystem(Windows): Diese Sicherung ist nur eingeschränkt zu empfehlen, da viele störende Prozesse wie z.b. Firewall, Antivirus, Dateisystemtools und Volumenschattenkopie die Sicherung erschweren, verlangsamen und unter Umständen auch inkonsistent machen.

Die goldenen Regeln der Datenrettung:

1. Gibt die Festplatte (Kratz)Geräusche von sich, dann nichts mehr daran selber machen! Solang der Datenträger noch nicht durch einen Schreiblesekopf ganz beschädigt ist, kann man u.u. noch etwas durch den Umbau der Scheiben erreichen.

Die Fehlerbehebung solcher Festplatten überlassen Sie besser uns oder anderen darauf spezialisierten Firmen. Aber durchleuchten Sie bitte die Internetseiten der Konkurrenz genau. Hier wird sehr viel Schindluder betrieben.

2. Wird die Festplatte im BIOS nicht mehr erkannt oder läuft die Festplatte nicht mehr an, hilft hier oft ein Austausch der Elektronikbaugruppe. Nicht jede auch baugleiche Elektronikbaugruppe kann hierbei eingesetzt werden!

3. Nicht mehr von dieser Festplatte booten, auch nicht mehr an ein Windows System anschließen! Z.B. die beschädigte Festplatte immer als zweite Festplatte anschließen.
Keinen chkdsk mehr zulassen. Sollten Sie versehentlich nochmal das System booten, dann achten sie darauf, dass kein chkdsk mehr ausgefürt wird, indem Sie diesen durch Drücken einer Taste während der Dateiüberprüfungs Systemstartmeldung überspringen. Sie können auch das Tool chkntfs /x C: (C= betroffenes Laufwerk) ausführen, um zu verhindern, dass chkdsk dieses Laufwerk beim nächsten Systemstart auf Fehler untersucht ( /x == exclude also Ausschluss.)

4. Festplatte ohne Veränderungen kopieren in Form eines Festplattenimages. Somit ist die Festplatte mit diesem Defektzustand sichergestellt.
Bei physikalisch defekten Datenträgern mit Lesefehlern sollten Sie diese defekten Positionen notieren. Haben Sie eine – auch ältere – Kopie eines Datenträgers, so können wir mit unseren SW-Werkzeugen eine Datenwiederherstellung mit extrem hoher Erfolgsaussicht durchführen.

5. Das sichergestellte Image auf eine neue Festplatte kopieren. Jetzt haben Sie die erste exakte Kopie, mit welchem Sie ‚herumexperimentieren‘ können.
Oftmals genügt bei Windows ein chkdsk (chkdsk /f) um die Probleme am Dateisystem wieder zu beheben. Aber wie gesagt dies nur auf dem kopierten Datenträger durchführen. Checkdisk ist durchaus in der Lage Ihr Dateisystem extrem zu beschädigen oder auch gänzlich zerstören!

6. Die Tools zur Datenrettung auf einen separaten Datenträger kopieren, niemals auf der defekten oder der kopierten Festplatte installieren.

7. Im Falle von physikalischen Lesefehlern sollten diese Defektstellen mit einem Festplatteneditor untersucht werden. Am besten mit einem Tool welches auch unter DOS funktioniert, da DOS im Gegensatz zu Windows keine Schreibversuche auf den Datenträger unternimmt. Wir verwenden hierfür unsere eigens hierfür entwickelten Programme, welche keinem anderen Datenrettungsunternehmen zur Verfügung steht. Oft genügt hier auch diese Sektoren mit bestimmten Werten zu füllen. Das ist aber extreme Erfahrungssache und bedarf hoher Kenntnisse vom Aufbau von Filesystemen.